Die Welt befindet sich im Wandel. Während unsere Eltern sich noch unmittelbar nach dem Schulabschluss einen Beruf ergriffen haben, den sie ihr gesamtes Leben lang einigermaßen glücklich ausführen konnten, ist das heute nicht mehr die Regel. Häufig endet man nach einem langen Studium und einigen Praktikas in einem schlecht bezahlten Job mit kaum zufrieden stellenden Arbeitszeiten.

Im Gegensatz zu unseren Müttern und Vätern ist die Wahrscheinlichkeit schwindend gering, dass wir ein Arbeitsleben lang in demselben Unternehmen arbeiten werden. Dennoch bereitet man uns unsere gesamte schulische und weiterführende Ausbildung in der Regel darauf vor, einen Beruf in einer abhängigen Beschäftigung zu finden.

Nicht verwunderlich also, dass immer mehr Leute merken, dass sie sich mehr vom Leben versprochen haben und alternative Verdienstquellen erkunden. Und wie wir es mittlerweile gewohnt sind, suchen wir diese Alternative im Internet. Eine rasant wachsende Anzahl an Personen baut sich ihr eigenes Online Business auf und wird damit glücklich. Zum einen die neu gewonnene Flexibilität von zuhause aus arbeiten zu können ist verlockend. Aber auch, dass das Verdienstpotenzial theoretisch nach oben hin keine Grenzen kennt.

So schön die Theorie, aber wie so oft im Leben, ist der erste Schritt der schwerste und man hat keinen blassen Dunst, wo und wie man überhaupt beginnen soll.

Schließlich kann nicht jeder von sich behaupten, einen digitalen Beruf erlernt zu haben und das meist erforderliche Rüstzeug für das neue Online Lifestyle Business mitzubringen. Was also tun? Heißt das etwa alle anderen sind dazu verdammt, bis zur Begnadigung mit 67 einfach weiter zu machen? NEIN! Verflucht nein.

Eine Chance für jedermann

Das Internet ist ein Meer endloser Möglichkeiten. Es bietet einen zugänglichen Eintritt in die Welt der Selbstbestimmung, für jede Art Mensch mit jeder Art Hintergrund und jeder Art Budget.

Was ist die eine Konstante, die wir alle miteinander gemeinsam haben? Wir sind allesamt Konsumenten. Die einen etwas mehr als die anderen. Aber als moderner Mensch, hast du sicherlich selbst bereits mindestens einen Einkauf über’s Internet getätigt. Und statistisch gesehen, stehen die Chancen gut, dass das bei Amazon passiert ist. Jeder kennt Amazon – als Käufer. Aber was hält Amazon für einen bereit, wenn man auf der anderen Seite der virtuellen Ladentheke steht?

Online Handel ist nix neues, genauso wenig wie Handel im Allgemeinen. Du kaufst etwas günstiger, als du es verkaufst. Simple Mathematik. Dieses Geschäftsmodell ist so konsequent demokratisch, dass wirklich jeder die Chance, zum erfolgreichen Unternehmer zu werden erhält. Völlig egal ob man vermögend oder ziemlich abgebrannt ist, einen Abschluss in Betriebswirtschaft hast oder gar keinen: Online-Handel sorgt in der Gründerszene für Chancengleichheit!

Was nach außen hin leider immer sehr komplex dargestellt wird, ist alles andere als ein Hexenwerk. Wer braucht schon ein komplexes Shop-System für zig tausende Euro, wenn man sich die Strukturen von etablierten Unternehmen zunutze machen kann? Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Wirklich, ich bin technisch völlig unbegabt…

Du möchtest wissen, was die ersten Schritte aus dem Hamsterrad sind. Hier geht’s lang:

Horrorszenario Onlinehandel – oder doch nicht?

Amazon z. B. hat eine einfache, leicht zu benutzende Plattform für Käufer und auch Verkäufer geschaffen. Aber ist Online-Handel nicht ein gewaltiger Haufen Arbeit? All die Pakete, die Abwicklung, Retouren etc. Will ich mir das wirklich antun?

Was macht man eigentlich, wenn man als Online-Händler kein Interesse daran hat, ein eigenes Lager zu führen und mit all dem was dazu gehört lieber nichts zu tun haben will? Das revolutionäre an Amazon ist, unter anderem, dass unter dem Namen Fulfillment by Amazon (FBA) seit einiger Zeit ein Service angeboten wird, der sich um all das für einen kümmert.

Man sendet seinen Lagerbestand an eines der Logistikzentren und überlässt die Aufbewahrung, die Verpackung und den Versand künftig dem Team von Amazon FBA. Dieser Service geht mit einer ganzen Hand voll Vorzügen einher.

  • Du entziehst dich einem riesigen Berg logistischer Arbeit
  • Die Kosten hierfür sind geringfügig höher, als wenn man all den Aufwand selbst betreibt
  • Das eigene Business wird skalierbar. Für Amazon macht es keinen Unterschied, ob du am Tag 10 oder 10.000 Artikel verkaufst. Wenn du aber selbst ständig zur Post rennen musst schon
  • Du bist frei von Zeit und Ort, da du die Ware von deiner Bezugsquelle auch direkt an Amazon senden lassen kannst

Gerade für kleine und mittelgroße Händler kann diese Form der Auslagerung von Lager- und Versandlogistik eine Alternative sein. Auch die Kundenkommunikation, die Zahlungsabwicklung, sogar eventuelle Reklamationen oder Retouren wickelt Amazon dann für dich ab. So sparst du jede Menge Zeit und Nerven. Aber auch Geld für Werbung und Marketing, da deine Produkte umgehend für ein Millionenpublikum einsehbar sind.

Das Ding mit der Leidenschaft

Was ich dir mit diesem Beispiel zeigen möchte ohne an dieser Stelle zu sehr ins Detail zu gehen ist, dass uns heute so wahnsinnig viele Möglichkeiten zu Füßen liegen, uns selbst zu verwirklichen. Ich bin kein Verfechter der Theorie, dass die eigene Leidenschaft zu finden und diese zum Beruf zu machen, für jeden realistisch ist. Denn Fakt ist:

  • Leidenschaften sind so individuell wie die Leute die sie hegen
  • Manche lassen sich nur schlecht monetarisieren
  • Eine Leidenschaft kann auch aus dem sich etwas widmen entstehen

Ich habe auch nicht geglaubt, mal Online Handel auf Amazon zu betreiben, aber meine Leidenschaft ist es, zu reisen, mir meine Zeit stets frei einteilen zu können und frei in meinem Schaffen zu sein. Meine Leidenschaft dient mir als Antrieb ein Business zu unterhalten, dass mir diese Möglichkeiten einräumt. Die Leidenschaft muss nicht das Business selbst sein. Aber beides steht zumindest in Korrelation. Wenn du mehr wissen zum Thema Online Handel mit Amazon wissen willst, findest du hier den ersten Artikel meiner Amazon-Serie!

Alles müssen wir erst einmal erlernen, egal wie einschüchternd es am Anfang sein mag. Aber wir sind die Summe unserer Erfahrungen und Fähigkeiten und wenn neue hinzu kommen, ist es nicht selten der Fall, dass daraus eine vorher nicht da gewesene Begeisterung entsteht. Ideen, Träume und Vorstellungen allein, bringen einen nirgendwo hin wenn man sich stets nur über den Status Quo beklagt. Das können viele.

Du willst mehr zum Thema “Leidenschaft, Berufung & Co”? Hier ein kleiner Tipp:

Entkomme dem Einheitssbrei

Die meisten Menschen sind unzufrieden. Unzufrieden mit ihrem Leben, vor allem mit ihrem Beruf, mit dem Chef, den Kollegen, dem Büroalltag, der mangelnden Freizeit. Schon kurz nach Dienstbeginn schauen Sie regelmäßig auf die Uhr und fiebern dem Feierabend entgegen. Jeden Morgen begeben sie sich mit tausenden anderen im Schritttempo auf den Weg zum Arbeitsplatz. Spätestens wenn sich eine belastende  Monotonie einstellt, entsteht eine unaufhaltbare Abwärtsspirale aus der man schnell den Absprung wagen sollte, bevor das böse Erwachen kommt.

Aber was hält uns davon ab, dem Ganzen ein Ende zu setzen? Ich denke es sind Zweifel und die Angst zu scheitern. Wir trauen uns selbst zu wenig zu und nehmen die Bedenken und klugen Ratschläge der Bekannten zu ernst. Aber diese Ratschläge kommen meist von Leuten, die in der gleichen aussichtslosen Situation stecken wie du und selbst aber zu faul oder pessimistisch sind, den Versuch zu unternehmen, daran etwas zu ändern.

If you are not willing to risk the usual, you will have to settle for the ordinary. – Jim Rohn

Wir müssen aber keine Angst haben. Angst ist schlichtweg der größte Motor im Kapitalismus. Letztlich ist es die Angst vor dem Verlust von Dingen. Dinge, die man sich mal gekauft hat, oder von denen man glaubt, dass sie wichtig sind. Es ist nichts anderes als die Angst vorm Tod, bzw. ist Vorbote davon. Diese Angst ist stückweit berechtigt, aber durch Arbeit werden wir auch nicht unsterblich! Im Gegenteil. Fakt ist, Arbeit ist NICHT unser Leben.

Es war niemals leichter, sich etwas aus dem Nichts aufzubauen, das sich eben nicht wie Arbeit anfühlen muss, als heute. Und es gibt nie einen perfekten Zeitpunkt, um eine unpopuläre Entscheidung zu treffen. Dein neues, tolles und spannendes Leben fängt dort an, wo deine Komfortzone aufhört…

Dein Bastian Barami

Bastian Barami

Bastian Barami ist  zweifacher Uni-Abbrecher, Digitaler Nomade und leidenschaftlicher Reisender. Bis vor einer Weile war ich selbst noch Gefangener des Systems, wie man so sagt. Nach dem ersten Uni-Aus zunächst als Hotelfachmann, jenseits von Gut und Böse. Um die 60 Stunden die Woche, stets frisch rasiert in Anzug und Krawatte.
Auf seinem Blog www.officeflucht.de hilft er Menschen, sich online etwas aufzubauen, etwas auf das sie stolz sein und ihr Leben nach eigenen Vorstellungen gestalten können, ungebunden von Ort und Zeit.

Zuletzt aktualisiert: 09.09.2016